Tomaten-Dünger: 3 Tipps, für perfekte Tomatenpflanzen!

Tomatenpflanzen

Kaufe möglichst "Alte Tomatensorten", diese
sind resistenter & schmackhafter. Selber
anziehen macht zudem mehr Spaß und ist günstiger.

Tomatendüngemittel

Für Tomaten solltest Du einen pflanzlichen
und stickstoffhaltigen Dünger nutzen,
wie den Bio Sud Tomaten-Dünger.

Pflanzen schützen

Stelle die Tomatenpflanzen an eine Wand (Richtung
Süden). Möglichst nicht in der prallen Sonne.
Schütze sie vor zu viel Wind & Regen.


 

Tomatendünger nimmt man auch für kranke Tomatenpflanzen

Tomatendünger

Wie ja der Titel schon erahnen lässt, geht es erstens in diesem Artikel um Tomatendünger. Zu der Idee mit dem pflanzlichen Dünger kamen wir, als uns der Nachbar seine Pflanzen / Tomaten zeigte. Daher hier die ganze, einzige und wahre Entstehung.

Kommen Ihre Pflanzen nicht richtig in Gang? Oder schwächeln diese? Und/Oder bringen wenig Ertrag obwohl Sie sich dementsprechend drum kümmern? Oder vielleicht sind sie gar Krank? Diese vielen Fragen kennen wir jedenfalls selber. Mal ist es das eine, andererseits  das andere, womit wir uns rumgeärgert hatten.

Mehrere Jahre arbeiteten und testeten wir mit diversen Düngemitteln. U. a. auch Blumendünger aus verschiedensten Quellen und unterschiedlichen Marterialien. Vorab: Sehr vieles gefiel uns nicht. Aber ein super Tipp bzw. Anreiz genügte, um für Sie einen (perfekten?) Dünger zu entwickeln.

Und Hilfe für die anderen Pflanzen wie zB dem Buchsbaum: Buchsbaumzünsler Hausmittel


Tomaten Dünger bringt 4x soviel Ertrag mit Bio Sud

Tomaten Dünger - Die Entstehung

Wir sprachen vor über 3 Jahren mit unserem damaligen Nachbarn, einem (ur-)alten Gärtner. Der belächelte die Anstrengungen, mit den vielen / unterschiedlichen Düngern etwas mehr / besseres aus den Tomaten heraus zu holen. Übrigens seine Worte waren dazu: Die Tomatendüngemittel nutzen schon was - allerdings in den meisten Fällen nur dem Hersteller/Verkäufer dieser Düngemittel.

Nachdem wir ihn Wochenlang immer wieder darauf ansprachen, ließ er sich dann endlich herab, uns zunächst seinen Tomaten Dünger zu zeigen. Zuvor zeigte er aber uns jedoch noch seine Tomaten - die wir zeitgleich gepflanzt hatten. Die hatten die gleiche Lage und es waren die gleichen Sorte (Riesentraube und Ochsenherz) ...

Wie sie ahnen werden, es gab (Riesen-) große Unterschiede: Seine Pflanzen waren nicht nur größer, sondern auch kräftiger. Und sie hatten - jetzt festhalten - geschätzt 4x soviel Ertrag an der Pflanze. Fast überflüssig zu erwähnen ist, das die Tomaten-Pflanzen bei ihm ein sehr kräftiges Grün hatten.


Guter Tomatendünger und gute Erde sind unverzichtbar

Tomatendünger - aber welcher

OK sagten wir - welchen Wunderdünger bzw. Tomatendünger nimmst du? Er grinste noch etwas breiter und sagte: "Er nehme den kostbarsten Tomatendünger den es gibt - von Mutter Natur". Wir unterhielten uns, was denn überhaupt Tomatenpflanzen - ausser Licht, Wasser und Schutz - noch benötigen. Sehr wichtig ist der Boden - die Erde. Und dann gibt es allerdings auch noch Unterschiede, ob es in Freiland oder in Töpfen ist.

Aber bei den Tomaten (Starkzehrer) sind die Nährstoffe aus der Erde relativ schnell aufgebraucht - noch schneller geht es dementsprechend bei Kübelpflanzen. Eine gute frische Gärtnererde hält für ca. 3-4 Wochen vor. Das heißt, wir müssen spätestens nach 4 Wochen die Tomaten düngen. Dabei zieht er einen Eimer aus dem "Versteck". Er öffnet diesen - und wir verziehen alle umgehend die Gesichter und rümpfen die Nasen. Jetzt lachte er laut und anhaltend ... macht anscheinend Spaß, anderen dieses "Zeug" unter die Nase zu halten.

Tomaten düngt man mit Tomatendünger


Tomaten Dünger mit Brennnesssel von Bio Sud

Tomaten Dünger - Die pflanzliche Düngerquelle

Er zeigte uns seine geheime "Quelle" im Garten und deutet mit seinem Finger darauf - Am Rand stehen unzählige Brennnesseln. Das ist seine Geheimwaffe: Als Dünger, zur Stärkung und bei Schädlingsbefall. Wir ersparen uns hier die Vorgehensweise, wie man selber eine Brennnesseljauche (pflanzliche Jauche) herstellt. Über zwei lange Wochen - und es stinkt schon sehr (extrem).

Beispielsweise als Tomaten Dünger musste er die Jauche noch 1:10 verdünnen. Damit gießt man einmal in der Woche abends, um die Pflanzen herum. Zur bekämpfung von Schädlingen muss allerdings noch 1:20 verdünnt werden. Man spritzt damit 14 Tage lang jeden Abend die betroffenen Pflanzen komplett ab. Um eine Pflanze zu kräftigen, muss man das noch 1:30 verdünnen. Dann alle 2-3 Tage damit für ca. 3-5 Wochen in den Abendstunden spritzen.


Tomatendünger aus Beinwell, Ackerschachtelhalm und Brennnessel

Tomatendünger ja - Aber wer will schon gerne stinkende Jauche

Wir nicht - zumindest in der späteren Anwendung nicht! Deswegen haben wir die "Geheimwaffe" getestet und mit anderen Pflanzen gemischt. Für Sie heisst das - Sie haben die Wahl: Zwischen verschiedenen gebrauchsfertigen Flüssigdüngern mit Acherschachtelhalm, Brennnessel und Beinwell. Und das "i" Tüpfelchen ist, sie brauchen dieses Gemisch nicht selber herstellen, also zur Düngung nicht zu verdünnen.

Bei uns hat für für die Tomatenpflanzen der komplexe Tomatendünger aus Brennnessel und Acherschachtelhalm phantastische Ergebnisse geliefert. Unsere Tomaten werden kräftiger. Zudem robuster gegen Krankheiten und Schädlinge und bringen ein vielfaches an Ertrag. Aber viele, die dieses die letzten Jahre getestet haben, schwören auf den 3er Tomaten Dünger aus Beinwell, Brennnessel und Acherschachtelhalm.